Kompetenzzentrum für Business Intelligence (BICC)

Sie planen in Ihrem Unternehmen die Implementierung eines Business Intelligence Systems und wollen sicherstellen, dass dieses auch bestmöglich genutzt wird? Dann sollten Sie neben professionellem Change Management und gründlichen Trainings der Nutzer auch über die Einrichtung eines Business Intelligence Competence Center – kurz BICC genannt – nachdenken.

Das Business Intelligence Competence Center koordiniert alle BI-Aktivitäten eines Unternehmens. Die wesentliche Aufgabe dieses interdisziplinären Teams besteht im Schnittstellenmanagement zwischen der Geschäftsführung, der IT und den Fachabteilungen. Ziel ist es, die Potentiale der Business Intelligence bestmöglich zu nutzen. Erfahrungen zeigen, dass Business Intelligence in Unternehmen mit einem BICC häufiger zum Einsatz kommt. Die höhere Qualität der entscheidungsunterstützenden Informationen fördert letztendlich den wirtschaftlichen Erfolg.

Grundlegende Funktionen und Vorteile eines BICC

Die Bildung eines Kompetenzzentrums für Business Intelligence hat Einfluss auf den langfristigen Erfolg einer BI-Strategie. Denn mit dem Blick auf das gesamte Unternehmen lässt sich Business Intelligence effizienter nutzen. Über allem stehen die gemeinsame Arbeit an der BI-Strategie und ihre Konkretisierung auf taktischer und operativer Ebene. Das Business Intelligence Competence Center trägt die Verantwortung für die gesamte BI-Organisation einschließlich der einzelnen Projekte sowie der Daten-Infrastruktur. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit im BICC fördert die Kommunikation und den Austausch von Erfahrungen für einen gewinnbringenden Einsatz der BI-Möglichkeiten. Auch die Weiterentwicklung der Business Intelligence im Unternehmen liegt im Verantwortungsbereich des BICC.

Business Intelligence für mehr Effizienz, Schnelligkeit und Genauigkeit in der Planung

Das BICC stimmt die Interessen der Fachbereiche mit denen der IT ab und erarbeitet Anforderungen hinsichtlich der BI-Funktionen. Es organisiert die Auswahl und Implementierung von BI-Tools. Dabei kommt es auch darauf an, Prioritäten zu setzen und Ressourcen entsprechend zuzuordnen. Die Teammitglieder erarbeiten und kontrollieren unternehmensweit verbindliche Richtlinien zur Koordination der BI-Architektur, der Prozesse und der Datenqualität. Die Einheitlichkeit und Konsistenz der im Unternehmen verwendeten Kennzahlen liegt ebenfalls im Verantwortungsbereich des BICC. Eine weitere Aufgabe besteht darin, die Verwendung von BI-Methoden insgesamt zu fördern. Durch Weiterbildung und Beratung bringt man den Mitarbeitern Nutzen und Potentiale näher.

Mögliche Organisationsformen

Ein Kompetenzzentrum für Business Intelligence lässt sich als eigenständige Abteilung oder als virtuelles Team mit Vertretern aus den verschiedenen Fachbereichen organisieren. Die virtuelle Variante ist eher in kleineren Unternehmen verbreitet, da dort der BICC-spezifische Arbeitsumfang nicht so groß ist. Bei dieser Variante bleiben die Mitglieder des Teams in ihrem bisherigen Arbeitsbereich und widmen einen Teil ihrer Arbeitszeit dem BICC. Bei dieser Organisationsform besteht eine enge Verbindung des BICC zu den verschiedenen Unternehmensbereichen. Auch bleibt der organisatorische Aufwand für den Aufbau des Teams überschaubar. Größere Unternehmen organisieren das Business Intelligence Competence Center eher als eigenständige Abteilung mit Experten aus verschiedenen Fachbereichen. Es ist möglich, bei der Implementierung eines BICC mit einem virtuellen Team zu beginnen und das Ganze schrittweise zu einer eigenen Abteilung auszubauen. Bei einer Kombination aus beiden Varianten arbeiten nur einige Teammitglieder ausschließlich für das BICC.

Kompetenzzentrum BICC - bdg insights

Implementierung eines BICC

Eine gute Planung, ausgehend von der aktuellen Situation, ist die Grundlage für den Aufbau eines Kompetenzzentrums für Business Intelligence. Dazu gehören Entscheidungen, welche Organisationsform am besten passt und welche personellen und finanziellen Ressourcen zur Verfügung stehen. Die angestrebten Ziele und der Zeitrahmen für die Umsetzung gehören ebenfalls zum Planungsinhalt. Die Umsetzung des Vorhabens kann Schritt für Schritt erfolgen. Wie bei allen organisatorischen Umstrukturierungen sind Transparenz und eine funktionierende Kommunikation zwischen allen Beteiligten wichtig.

Möchten Sie in Ihrem Unternehmen ein BICC aufbauen oder interessieren Sie sich generell für Business Intelligence? Dann treten Sie mit uns in Kontakt. Wir beraten Sie gern persönlich oder senden Ihnen weitere Informationen zu.

Share:

LinkedIn
Twitter
Email

RELATED POSTS

ButgetCycle

Die vier Phasen eines Budgetzyklus – einfach gemacht mit dem richtigen BI-Tool

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum der reguläre Budgetierungszyklus meist drei Monate dauert? Der Grund ist, dass die Controlling- und FP&A-Abteilungen den schmalen Grat zwischen Genauigkeit und rechtzeitiger Fertigstellung meistern müssen. Was dabei fehlt, ist die Flexibilität, auf die schnelllebige Welt mit ihren raschen Marktdynamiken zu reagieren. Lesen Sie, wie das richtige BI-Tool dabei helfen kann, den gesamten Budgetierungszyklus zu beschleunigen und flexibler zu machen!

better decisions Swiss GmbH

HOPP BDG SCHWIIZ!

Wir feiern einen weiteren Meilenstein in der bdg-Geschichte: Mit der better decisions Swiss GmbH ist die bdg nun ganz offiziell auch in der Schweiz vertreten. Wir freuen uns riesig, unsere neuen Kollegen Reto Kaelli und Wolfgang Meixner als Co-Heads of Switzerland zu begrüssen. Die beiden bringen jahrelange Erfahrung als EPM-Experten mit.

Was ist integrierte Unternehmensplanung? Wir erklären es im Blog!

Was ist eigentlich integrierte Unternehmensplanung?

Integrierte Unternehmensplanung … „integriert“ ist ja wieder so ein Wort, das alles und nichts bedeuten kann. Zeit, da mal ein bisschen nachzulegen. Was meinen wir damit und wie kann eine integrierte Unternehmensplanung aussehen?

Available in 5 locations 

Select your location

Available in 5 locations 

Select your location